Grenzverletzung, Tabu-Bruch (vom lateinischen obscenus: „schmutzig, verderblich, schamlos“)

Als obzön gilt, was bei anderen Menschen Ekel, Scham erregen kann bzw. ein elementares Gefühl verletzt.

Abstoßendes, körperliche Erscheinungen (Gähnen, Niesen, Ausscheidungen, Wunden, Krankheiten usw.) aber auch Anziehendes wie sexuelle Merkmale und Verhaltensweisen, besondere Körperformen, exhibitionistische Entblößungen, usw. können als obzön bezeichnet werden.

Das Empfinden ist individuell verschieden und von Bildung, Kultur, Religion, Moral, ethnische und gesellschaftliche Zugehörigkeit, epochale Schwankungen / Mode usw. beeinflusst.

Wer nur das eigene Empfinden ausdrücken will, kann auch ‚widerlich‘ oder ‚widerwärtig‘ sagen.