Die Prüderie beschreibt zunächst einmal eine sehr empfindliche Einstellung zu Sitte und Moral. Im Kontext der Sexualität meint es eine besonders schamhafte Einstellung dazu oder auch umgangssprachlich sexuell verklemmt. Eine prüde Einstellung gegenüber Sex ist häufig an eine sehr strenge, manchmal auch stark religiös beeinflusste Sexualethik geknüpft. Sie hängt auch zusammen mit Scham.

Die Prüderie einer Gesellschaft äußert sich meist in einer sehr strengen Reglementierung von Sexualität. So beispielsweise die Andeutung an Erotik oder Thematisierung von Sexualität in der Öffentlichkeit bis hin zu Einschränkungen im Privaten.